"Der Mönch ohne Gesicht" (Die Einsteigerlesenacht ab 8 J. / Dauer: ca. 3 h)
   
Man schreibt das Jahr 801. Ein kostbares Buch ist aus der Bibliothek des Klosters entwendet worden.
Die Freunde Anna, Jakob und Benni begeben sich - mit Eurer Hilfe - auf die Suche nach dem Täter und seiner Beute. Dabei geraten die Kinder  in eine große Verschwörung, die nicht nur die Schätze des Klosters,
sondern auch ihr eigenes Leben bedroht. Wird der Mönch ohne Gesicht sein Geheimnis preisgeben?

Diese Frage stellt sich Fabian Lenk, der mit seinem Buch „Das Teufelskraut“ aus der Reihe „Die Zeitdetektive“ das Kloster Lorsch schon einmal zum Tatort gemacht hat, in seinem Ratekrimi „Der Mönch ohne Gesicht“.
Folgt der spannenden Geschichte und werdet beim Rätsellösen selbst aktiv!

   
  "Gefahr für den Kaiser" (ab 10 J. / Dauer: ca. 3,5h)
   

Im Jahr 1189: Auf Burg Rabenfels laufen die Vorbereitungen zu einem Ritterturnier zu dem sogar der König erwartet wird. Adele, Tochter des ehrenwerten Ritters Oswald und Ulrich, ihr Cousin, scheinen die einzigen zu sein, die bemerken, dass etwas Sonderbares im Gange ist. Wer ist der schwarze Ritter, der sich in der Nähe der Burg herumtreibt?  Mit Eurer Hilfe soll diese Frage geklärt werden, denn aus dem Turnier wird plötzlich ein Spiel um Leben und Tod. 


Ein spannender Ratekrimi aus der Feder von Renée Holler, bei dem Ihr helfen könnt die Rätsel zu lösen und die „Gefahr für den Kaiser“ abzuwenden. Vorgelesen wird auch diese Geschichte von zwei MitarbeiterInnen der Museumspädagogik.

 

   
  „Der Pfefferdieb“ (ab 10 J. / Dauer: ca. 3,5h)
   

Erlenburg 1390:
Die ganze Stadt bereitet sich auf das alljährliche Kirschenfest vor. Die Häuser werden festlich geschmückt, die Händler stocken ihren Warenvorrat auf und die Burgküche bereitet sich auf die Zubereitung eines Festmahles für die ganze Stadt vor.
In diesem Trubel verschwindet ein kleiner Sack mit kostbarem Pfeffer und man verdächtigt Hannes, den Küchenjungen des Grafen des Diebstahls. Nun muss er versuchen, sich mit der Hilfe seiner Freunde Jakob und Agnes von diesem Verdacht zu befreien und ihr könnt ihm dabei helfen, indem ihr Rätsel löst und den wahren Pfefferdieb überführt.
Zwei Museumspädagogen lesen den Pfefferdieb von Christa Holtei vor und begleiten euch durch die spannende Geschichte, die das Leben in einer mittelalterlichen Stadt zeigt und viel Ratespaß bietet.

Ab 10 Jahre.

 

   
  Das Buch mit dem Karfunkelstein (ab 10 J. / Dauer: ca. 3 h) – neu im Programm
   
Im Kloster Erlenburg verschwindet ein kostbares Buch. Der junge Paul, gerade erst ins Kloster eingetreten und an das dortige Leben noch nicht gewöhnt, wird des Diebstahls bezichtigt. Mit Hilfe seiner Freunde versucht er fortan seine Unschuld zu beweisen. Ein aufregendes Abenteuer beginnt und ihr seid mittendrin, denn ohne eure Hilfe kann der Fall nicht gelöst werden.

Christa Holtei erzählt hier vom strengen Leben in einem Kloster und von einer Freundschaft, die auch traurige Zeiten überwinden lässt.

   
  Informationen:
   

Wer kann mitmachen?

Das Angebot richtet sich an Gruppen mit bis zu 20 Kindern im Alter zwischen 8 und 12 Jahren.

Wann gibt es Termine?

Die Rätsel-Lesenacht kann an jedem beliebigen Tag stattfinden.
Die Termine sind frei buchbar (Mo.-Fr. 10.00-17.00 Uhr unter 06251-51446).
Veranstaltungsbeginn ist um 18.00 (auf Wunsch auch zu einer anderen Zeit).
Die verschiedenen Rätsel-Lesenächte dauern ca. 3 bis 3,5 Stunden.

Wo findet das Ganze statt und was sollte man mitbringen?

Treffpunkt ist am Eingang des Museumszentrums.
Die Rätsel-Lesenacht findet in einem beheizbaren Raum im Museumszentrum statt.
Bitte Proviant mitbringen.

Was kostet die Lesenacht?

Die Preise für unsere Lesenächte belaufen sich auf 120,00€ für dreistündige bzw. 130,00€ für dreieinhalbstündige Angebote, jeweils für bis zu 10 Kinder, jedes weitere Kind kostet zusätzlich 6,25€.

Das Projekt „Abul Abbas“ kostet 92,00€ für bis zu 10 Kinder, jedes weitere Kind kostet zusätzlich 6,25€.

Im Preis enthalten sind neben der Betreuung auch der Museumseintritt und Materialkosten, sowie zwei Erwachsene als Begleitpersonen.